Neue Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika

18 janvier 2018 – „Weltempfänger“ heißt die Litprom-Bestenliste zu Literaturübersetzungen, die vier Mal im Jahr herausragende literarische Stimmen, die im deutschsprachigen Raum zu entdecken sind, vorstellt. Eine neunköpfige Jury aus Literaturkritikern, Schriftstellern und Kulturjournalisten nominiert sieben Titel unter allen Neuerscheinungen der ins Deutsche übersetzten Belletristik aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt und stellt ihre Auswahl mit Kurztexten vor.

 

Auf Platz 1 behandelt »Endlose Felder« von Nguyen Ngoc Tu kleine und große Ereignisse aus dem Leben der Bewohner des Mekong-Deltas. »Menschenwerk« von Hang Kang aus Südkorea stellt die Frage, wie der allgegenwärtigen Gewalt der Menschen gegeneinander beizukommen ist. Auf Platz 3 findet sich Viet Thanh Nguyens Thriller »Der Sympathisant«, der den Vietnam-Krieg durch die Augen eines kommunistischen Doppelagenten in Kalifornien schildert. »In Gesellschaft kleiner Bomben« von Karan Mahajan auf dem vierten Platz füllt jene Leerstellen gekonnt, die über Anschläge in den Medien häufig offen bleiben. In »Der Tod backt einen Geburtstagskuchen« des Syrers Hamid Abboud auf Platz 5 treffen grotesk anmutende Gedichte auf Ironie und Reflexion über den Krieg. Auf Platz 6 erzählt Shenaz Patel aus Mauritius in »Die Stille von Chagos« von Trauer und vergeudetem Lebensglück der Insulaner. Und auf Platz 7 schafft es schließlich Ayelet Gundar-Goshen mit der »Lügnerin« der Gesellschaft in Sachen Oberflächlichkeit und sexueller Verklemmtheit einen Spiegel vorzuhalten.

Der »Weltempfänger« Nr. 37 / Winter 2017 steht als PDF zum Download zur Verfügung.

print